Hier sehen Sie den Traunsee von oben

Unterkunft buchen

Ihre Anfrage

Vergessen Sie nicht, im Falle einer Prospektbestellung die Adresse anzugeben.

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit der Anmeldung stimme ich zu, Newsletter Region Traunsee-Almtal an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse; optional: Anrede, Vorname, Nachname) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage, Name) werden vom Tourismusverband Traunsee-Almtal ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

KZ- Gedenkstollen Ebensee

Ebensee, Oberösterreich, Österreich

KZ-Gedenkstätte Ebensee - Vom Vergessen zum Erinnern

Inmitten des oberösterreichischen Salzkammergutes sollte ein riesiges unterirdisches Rüstungsprojekt des NS-Regimes verwirklicht werden, das die Verlegung des Raketenforschungszentrums Peenemünde von Norddeutschland in bombensichere Stollenanlagen vorsah. Auf Grund des akuten Arbeitskräftemangels während des 2. Weltkrieges sollten diese durch den massenhaften Einsatz von KZ–Häftlingen erbaut werden. Vom 18. 11. 1943 - 6. 5. 1945 mussten im unter der Tarnbezeichnung „Zement“ geführten Außenlager Ebensee rund 8500 Menschen für diese Irrsinnpläne ihr Leben lassen.

Ab Winter 1943/44 wurden beim seit 1909 bestehenden Steinbruch der Firma Hatschek und in der Nähe des KZ-Lagers unter großem technischem Aufwand und unter Einberechnung tausender KZ-Häftlinge etwa 7 Kilometer Stollenanlage errichtet. Entgegen des ursprünglichen Planes wurden in den unterirdischen Anlagen niemals Raketen produziert. Vielmehr errichteten die Nationalsozialisten in der Anlage A (Steinbruch) eine Erdölraffinerie aus geraubten französischen Teilen. Obwohl die US-Militärbehörden eine Rückgabe nach Frankreich verlangt hatten, produzierte die Raffinerie ("Dachs II") noch bis 1947 und wurde dann wegen Rohölmangels eingestellt. Ohne eine nennenswerte Rentabilität zu erzielen wurde ab 1949 wieder ein Produktionsversuch gestartet, ehe 1952 endgültig stillgelegt wurde.

Die Salzkammergutzeitung berichtet in ihrer Ausgabe vom 27. 3. und 24. 4. 1952:

„Die Demontage der Erdöl-Raffinerie ist abgeschlossen. Das Werk wurde nach Algier übersiedelt, ebenso gingen einige Arbeiter nach Afrika. Das Werk arbeitete nach dem Krieg noch einige Zeit weiter, wurde dann der treuhändischen Verwaltung der Republik Österreich überstellt und schließlich von einem französischen Unternehmen gekauft. (...) Nachdem die Erdölanlage Dachs II abgebaut worden war, wurde auch das Schwesterwerk "Iltis" (Flugzeugbenzinraffinerie) von der Firma Zehentner abtransportiert. Teile des Werkes lagen seit 1945 auf einer Wiese am linken Ufer der Traun neben der Ischlerstraße in Langwies in der Nähe des Stollens im Wimmersberg, der zu diesem Zweck errichtet werden sollte.“

Die Stollen sind heute noch teilweise erhalten. Die Anlage A wird von der Firma Hatschek industriell genutzt. In der Anlage B (Finkerleiten Siedlung) ist der Gedenkstollen mit einer Dauerausstellung - organisiert vom Verein Zeitgeschichte Museum - vorzufinden.

Der KZ-Friedhof, der mit seinen zahlreichen Denkmälern seit 1948 einen internationalen Gedenkort darstellt, erinnert an diese Tragödie und ist im Mai alljährlich Schauplatz einer Internationalen Gedenkfeier. Der KZ-Gedenkstollen ist als einziger von den damals insgesamt 7 Stolleneingängen der Anlage B zugänglich. Im Stollen Nr. 5 befindet sich seit 1997 eine dokumentarische Ausstellung zur Geschichte des KZ-Lagers Ebensee.

Samstag + Sonntag: vom 1. 5. - 15. 6. sowie 16. 9. - 30. 9. in der Zeit von 10:00 - 17:00 Uhr Dienstag bis Sonntag: vom 16. 6. - 15. 9. in der Zeit von 10:00 - 17:00 Uhr

Ruhetage
  • Montag
Erreichbarkeit / Anreise

Gut erreichbar

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
Allgemeine Preisinformation

KZ–Gedenkstätte

Erwachsene: € 5,—
Jugendliche: € 3,—
Schüler-Gruppentarif (ab 10 Personen, pro Person): € 2,50

Kombikarte KZ-Gedenkstätte & Zeitgeschichte Museum

Erwachsene: € 9,—
Jugendliche: € 5,—
Schüler-Gruppentarif (ab 10 Personen, pro Person): € 5,—

Ermäßigungen (Mitgliedschaften)
  • Salzkammergut Sommer-Card
    VORTEILSPREIS MIT CARD 2019
    Erwachsene € 3,75
    Jugendliche € 2,25
  • Für jedes Wetter geeignet
  • Für Gruppen geeignet
  • Für Schulklassen geeignet
  • Für Senioren geeignet
  • Für Alleinreisende geeignet
  • Mit Freunden geeignet
  • Zu Zweit geeignet
  • Mit Kind geeignet
Saison
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Winter

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


KZ- Gedenkstollen Ebensee
Kirchengasse 5
4802 Ebensee

+43 6133 5601
museum@utanet.at
www.memorial-ebensee.at
http://www.memorial-ebensee.at

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch
Englisch

powered by TOURDATA
Die Website verwendet Cookies.